Gustav-Mahler.eu

Carl Julius Rudolf Moll (1861-1945). Also: Karl.

Relation to Gustav Mahler (1860-1911): Step father in law through his wife Alma Mahler (1879-1964).

  • Born: 23-04-1861 Vienna, Austria.
  • Father: Julius Johann Franz Moll (Born: 02-06-1829, Died: 15-03-1877).
  • Mother: Maria Magdalena Rosina Schmid (Born: 28-08-1835, Died: 18-04-1919).
  • Three Moll brothers:
  1. Rudolf Moll. Born: 07-11-1859 Vienna. Died: 14-07-1928 Vienna. Buried 18-07-1928. Moll family grave Grinzing cemetery. Aged 69.  He married Hermine Moll-Corra (Born: 1867, Buried: 02-03-1944. Aged 77. Moll family grave Grinzing cemetery.)
  2. Carl Julius Rudolf Moll (1861-1945). Born: 23-04-1861 Vienna. Died 13-04-1945 Vienna. Moll family grave Grinzing cemetery. Aged 84.
  3. Ernest Moll. Born: 22-06-1867 Vienna. Died: 24-08-1936 Tucuman (Argentina). Aged 69. His daughter María Ernestina Moll married Erich Ernst Heinrich Conrad. Their children: Susana Conrad de Moisá (1938-2015) and Ernesto Conrad (1941). Ernesto Conrad has three sons: Ernesto Jose Conrad (1967) (contact), Pablo Conrad (1968), Nicolas Conrad (1971).
  • Step children: 2:
  1. Alma Mahler (1879-1964). Daughter of Jacob Emil Schindler (1842-1892). No adoption.
  2. Margarethe (Grete) Julie Schindler (1880-1942). Probably not a daughter of Jacob Emil Schindler (1842-1892) but from Julius Victor Berger (1850-1902). No adoption.
  • Child 1:
  1. Maria Eberstaller-Moll (1899-1945). Married to nazi Richard Eberstaller (1887-1945).
  1. Maria Eberstaller-Moll (1899-1945) (aged 46).
  2. Richard Eberstaller (1887-1945) (aged 58).
  3. Anna Sofie Moll-Schindler-Bergen (1857-1938) (aged 81).
  4. Hermine Moll (aged 77), buried 02-03-1944.
  5. Julius Moll (aged 47), died 05-03-1877.
  6. Carl Julius Rudolf Moll (1861-1945) (aged 84).
  7. Marie Moll (aged 83), died 08-04-1919.
  8. Rudolf Moll (aged 69), born 01-01-1859, died 14-07-1928.
  9. Julius Moll (aged 29), died 11-07-1918.

Addresses

More

Carl Moll and the Nazis (1945)

Carl Julius Rudolf Moll (1861-1945) had a daughter Maria Eberstaller-Moll (1899-1945). She was married to a Nazi Richard Eberstaller (1887-1945) who was the vice president of the Nazi Court in Vienna from 1938 to 1945. He made Carl Moll support the Nazis after Hitler seized power in Germany.

In a letter to Carl Moll Alma Mahler (1879-1964) praised Hitler as the "great organizer". Carl Moll was never a party member. His daughter Maria Eberstaller-Moll (1899-1945) and son-in-law Richard Eberstaller (1887-1945) were.

Carl Julius Rudolf Moll (1861-1945).

Carl Julius Rudolf Moll (1861-1945).

1905. Vienna. Garden House Carl Moll I Vienna - Steinfeldgasse NoGustav Mahler (1860-1911)Max Reinhardt (1873-1943) (his back to the camera), Carl Julius Rudolf Moll (1861-1945) and Hans Pfitzner (1869-1949).

1905. Vienna. Garden House Carl Moll I Vienna - Steinfeldgasse No. 8Max Reinhardt (1873-1943)Gustav Mahler (1860-1911)Carl Julius Rudolf Moll (1861-1945)Hans Pfitzner (1869-1949) and Josef Hoffmann (1870-1956) (his back to the camera).

1905. Vienna. Garden House Carl Moll I Vienna - Steinfeldgasse No. 8. Unknown person, Carl Julius Rudolf Moll (1861-1945)Gustav Mahler (1860-1911) and Alfred Roller (1864-1935) (standing in front of Gustav Mahler).

1936. Carl Julius Rudolf Moll (1861-1945).

Moll family grave, Vienna, Austria.

Works

1903. Carl Julius Rudolf Moll (1861-1945)- Hausgarten. Hohe Warte, Vienna.

 

1903. Carl Julius Rudolf Moll (1861-1945) - Anna Sofie Moll-Schindler-Bergen (1857-1938) in the living room at Hohe Warte, Vienna.

 

1903. Carl Julius Rudolf Moll (1861-1945): Study - Wollergasse 10 (Villa Moll II), Hohe Warte, Vienna.

1903. Carl Julius Rudolf Moll (1861-1945) - Salon Hohe Warte, Vienna.

1905. Carl Julius Rudolf Moll (1861-1945).

1906. Carl Julius Rudolf Moll (1861-1945) - The artist in his studio at Hohe Warte, Vienna.

Carl Julius Rudolf Moll (1861-1945).

Carl Julius Rudolf Moll (1861-1945).

1926. Carl Julius Rudolf Moll (1861-1945) - Venice, Zattere.

Latest

Die Verlassenschaftsabhandlung gestaltete sich besonders schwierig, da man im Hinblick auf die untereinander zerstrittenen Erben juristisch feststellen musste, wer vor- und wer nachverstorben war; wer also wen – wenn auch nur für die allerkürzeste Zeit – beerbt hatte. Das Ehepaar Eberstaller machte außerdem am 11. April ein Testament, das von der in den USA befindlichen Stieftochter Molls Alma Schindler (verh. 1902 mit Gustav Mahler, 1915 mit Walter Gropius, 1929 mit Franz Werfel) nicht anerkannt, angefochten und in der Folge von den Juristen nur als Kodizill, wo ein Erbe nicht namentlich genannt wird, angesehen wurde. Die diesbezüglichen Gerichtsverhandlungen liefen alle Instanzen durch und konnten erst 1954 abgeschlossen werden. Alma Mahler-Werfel zeigte sich dabei menschlich gesehen im allerschlechtesten Licht, da sie hasserfüllt auf ihre österreichischen Verwandten Sachen beanspruchte, die ihr rechtlich nicht zustanden. Während des langwierigen Erbschaftsstreits bezichtigte sie sogar ihre eigene Mutter des Fremdgehens und einen der Legatare illegitimer Abstammung: “Wilhelm Legler ist der Sohn eines Malers namens Julius Berger, mit dem meine Mutter illegitime Beziehungen unterhielt”. Alma selbst starb in New York 1964, wurde anschließend nach Wien überführt und am Grinzinger Friedhof bestattet. In der Literatur wird sie sehr verklärt dargestellt, sie brachte es sogar zur Theaterfigur.

Nach dem gerichtlich festgestellten Hergang “feierte” Carl Moll am 12. April 1945 abends mit einigen Hausmitbewohnern noch den Geburtstag von Dr. Eberstaller (* Langenlois 12.4.1887). Als Eberstaller an diesem Tag vom Gericht nach Hause kam, fand er in seiner Wohnung Plünderer vor. Carl Moll erlitt kurz vorher eine Verletzung durch eine Artillerie- Sprunggranate und fühlte sich äußerst niedergeschlagen. Maria Eberstaller servierte eine selbst gebackene, bescheidene Torte. Man verabschiedete sich von den Mitbewohnern ruhig. Am nächsten Morgen fand man Moll tot, Frau Maria Eberstaller atmete kurz noch, Dr. Eberstaller “röchelte”. Die bei ihm versuchten Wiederbelebungsversuche waren vergeblich, er starb um die Mittagszeit des 13. April 1945. Erst um diese Zeit kamen die ersten sowjetischen Soldaten, schlugen die Fenster ein und drangen in die Halle. Zu einer in der Literatur öfters erwähnten Vergewaltigung Marias durch die Russen, die als Motiv zum Selbstmord Molls und den Seinen führen hätte sollen, finden sich in den Gerichtsakten keine Indizien.6 Moll war gegen sein Lebensende ein überzeugter Nationalsozialist, aber das hat ihm die Kunstgeschichte nie übelgenommen.